Gegen Abschiebungen, Rassismus, Faschismus und Krieg, Bleiberecht und gleiche Rechte für Alle


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!


Internationale Wochen gegen Rassismus vom 12. März bis zum 2. April 2022 in Freiburg

Die „Wochen gegen Rassismus“ stehen vor der Tür und das Netzwerk respect! hat mal wieder eine Vielzahl an spannenden Veranstaltungen organisiert: von Vorträgen, Workshops, Filmen, einer Ausstellung, Theater und Musik ist für jede*n was dabei!

Den Auftakt bildet eine Veranstaltung von samt&sonders in der Reihe bauschen&biegen mit der Lesung „Wir waren wie Brüder“ mit dem Autor Daniel Schulz, der in der Auseinandersetzung mit rechter Ideologie und Gewalt Anfang der 90er Jahre in Ostdeutschland eine inhaltliche Richtung der gesamten Veranstaltungsreihe angibt. Denn in Freiburg treten inmitten der samstäglichen Leerdenker-Aufmärsche Reichbürger*innen, Verschwörungsgläubige und Nazis so unverhohlen und offensiv auf, wie es in dieser Stadt über viele Jahre nicht möglich schien. Wie konnte diese Gemengelage aus Esoterik-Hippies mit rechtsextremer Szene entstehen? Der Online-Vortrag „Verqueres Denken“ von Andreas Speit am 24. März versucht, hierauf Antworten zu geben. Einen Überblick über Freiburgs rechte und reaktionäre Szenen gibt Lucius Teidelbaum in seinem Online-Vortrag am 17. März.
Wie können wir Rassismus in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen erkennen – und ihm entgegenwirken? Diesen Fragen widmen sich gleich mehrere Veranstaltungen wie der Vortrag „Rassismuskritik in Schule und Gesellschaft“ von Karim Fereidooni am 16. März oder die offene Sitzung des Migrant*innenbeirats am 23. März, die „Rassismus in Kitas“ mit einem Input und Diskussion verhandelt. Die Ausstellung „Sieh mich an!“ des Sozialdienstes muslimischer Frauen, die vom 15. März bis zum 2. April in der Stadtbibliothek zu sehen ist, will der Diskriminierung von muslimisch gelesenen Menschen entgegenwirken.
Menschen, die von Rassismus und Ausgrenzung betroffen sind, werden auch in weiteren Events der Reihe sicht- und hörbar gemacht: Im Film „Voices from the Camp“ kommen Bewohner*innen der Freiburger Landeserstaufnahmestelle (LEA) zu Wort, die Our-Voice-Redaktion führt Interviews im Stühlinger Park, die Aktivistin Lilith Raza spricht zur Situation queerer Geflüchteter und die Überlebenden des Attentats von Halle erzählen in einer Lesung mit der Herausgeberin und Autorin Esther Dischereit von ihren Erfahrungen.
Das vollständige Programm gibt es im Flyer im Anhang

und auf der Seite www.respect-freiburg.net


„Wie die deutsche Wirtschaft dem Faschismus zur Macht verhalf“

...

Am 90. Jahrestag Hitlers Rede und der damit verbundenen Folgen für den Lauf der Geschichte erinnern wir an die Verstrickungen der NSDAP mit der deutschen Wirtschaft, ohne die der Aufstieg der Nazis, der Zweite Weltkrieg und der Genozid an den europäischen Juden und Jüdinnen, Sintizze und Romnja nicht möglich gewesen wäre. ...


AK Kolonialgeschichte Ma:  Online-Vortrag Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht am 8.Febr 22

Migrationsgeschichten: Rassismus, seine Wurzeln und die Ziele seiner Überwindung

Gökay trifft sich mit Melanelle B. C. Hémêfa. Sie ist Aktivistin der antirassistischen Bewegung und Bildungsreferentin. Sie war Mitorganisatorin der „Black Lives Matter“-Demonstration und Kundgebung der Viertausend im Juni 2020 in Mannheim. „Wir wachsen alle mit rassistischem Wissen auf. Große Teile produzieren es, viele reproduzieren es aber wenige reflektieren es.“ (Melanelle auf der Kundgebung im Juni 2020) Das und was sich ändern muss, vertiefen Gökay und Melanelle in einem ausführlichen Gespräch an vielen lebenspraktischen Fragen des Alltags- und des institutionellen Rassismus.



Weitere Beiträge im Kommunal Info Mannheim

Migrationsgeschichten Teil I: Flucht, Migration, Rassismus und die Festung Europa

Migrationsgeschichten: Alltagsrassismus, Gewalt und Probleme mit den Behörden
Migrationsgeschichten: Der lange und schwierige Weg zu einem besseren Leben



Zentrum für internationalen Dialog - Rosa-Luxemburg-Stiftung 


https://www.rosalux.de/stiftung/zid   

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung ist mit ihrem Auslandsbereich, dem Zentrum für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit, eine linke, weltweit agierende Einrichtung der politischen Bildung. Die Stiftung verfügt über Regional- und Länderbüros an mehr als 20 Standorten.


 Soziale Rechte weltweit! - Rosa-Luxemburg-Stiftung


https://www.rosalux.de/dokumentation/id/14759         

   die Frage wie die Linke angesichts der weltweiten Ausbreitung repressiver Herrschaftsmodelle und wachsender sozialer Ungleichheit eine internationalistische Perspektive der emanzipatorischen Gesellschaftsveränderung entwickeln kann, stand im Mittelpunkt der Fachtagung «Soziale Rechte weltweit»


Deutsch sein und schwarz dazu

May Ayim und Theodor Wonja Michael sind zwei berühmte Afro-Deutsche, die als Vorbild dienen können. Beide stehen auf unserer Vorschlagsliste für die Umbenennung der Straßen


Nach der Lesung am 17.05. war nicht genügend Zeit für alle Fragen. Florence Brokowski-Shekete beantwortet hier die verbliebenen Fragen aus der Veranstaltung:

Frage: Haben sie sich von den Kindern in Deutschland als eine von ihnen akzeptiert gefühlt oder eher als Fremde, Andere?  Als ich jung war, habe ich immer wieder gespürt, dass gleichaltrige Kinder und Jugendlichen mich wegen meines Äußeren als Anders wahrgenommen haben. Als Lehrkraft oder Schulleitung haben mich Kinder und Jugendlichen dagegen als Mensch in der entsprechenden Funktion wahrgenommen.

Frage: In ihrem Buch beschreiben Sie die Schwierigkeit, den Beruf Ihrer Wahl zu ergreifen, weil Sie keinen deutschen Pass hatten. Was müsste da von staatlicher Seite geschehen? Es ist wichtig, die Kompetenzen eines Menschen in den Vordergrund zu stellen und dann die Möglichkeiten zu überprüfen, dass er bzw. sie den gewünschten Beruf ergreifen kann.

Frage: Wäre es für Schulen in Baden-Württemberg lehrreich, Schulpartnerschaften z.B. mit dem Partnerland Burundi zu leben, ähnlich der Schulpartnerschaften in Rheinland-Pfalz mit Ruanda? Schulpartnerschaften an sich sind positiv. Jedoch sollte der Fokus auf einer symmetrischen PARTNERSCHAFT liegen und nicht auf der Unterstützung Hilfsbedürftiger.

Frage: Was müsste sich in diesem Land ändern, damit der Rassismus in unserer Gesellschaft erfolgreich bekämpft oder zumindest wieder stärker zurückgedrängt wird? Die Thematik müsste in die Aus-, Fort- und Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften und in den Bildungsplan implementiert werden.

Zur Audio-Aufzeichnung der Veranstaltung


MA Kolonialgeschichte | 21/05/2021 um 20:52 | Kategorien: Allgemein | URL: https://wp.me/pcKl6J-Cb


 

Fragen an Florence Brokowski-Shekete

 

Deutsch sein und schwarz dazu

May Ayim und Theodor Wonja Michael sind zwei berühmte Afro-Deutsche, die als Vorbild dienen können. Beide stehen auf unserer Vorschlagsliste für die Umbenennung der Straßen