Gegen Abschiebungen, Rassismus, Faschismus und Krieg - Bleiberecht und gleiche Rechte für Alle

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!


Rechtsextreme Strukturen in der Justiz

Rechtsextreme gibt es überall – auch im Justizapparat. Das wirkt sich auch auf Gerichtsprozesse aus bei denen es ein rechtes Tatmotiv gibt. Die Journalistin Heike Kleffner arbeitet und schreibt dazu schon seit vielen Jahren.

Sie ist Mit-Herausgeberin der beiden Bücher:

"Extreme Sicherheit. Rechtsradikale in Polizei, Verfassungsschutz, Bundeswehr und Justiz"
Matthias Meisner / Heike Kleffner (Hg.), 2019 Herder Verlag

"Recht gegen Rechts. Report 2020"
Hg. u.a. Heike Kleffner, 2020 S.Fischer Verlag


https://www.freie-radios.net/108195


Schlussstriche und lokale Erinnerungskulturen

Die "zweite Geschichte" der südwestdeutschen Außenlager des KZ Natzweiler seit 1945

Eine umfassende Darstellung der „zweiten Geschichte“ der südwestdeuten Außenlager des KZ Natzweiler (Elsass) liegt jetzt bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) vor. Das Buch „Schlussstriche und lokale Erinnerungskulturen“ des Historikers Dr. Marco Brenneisen untersucht, wie nach Kriegsende mit diesen Orten des Terrors umgegangen wurde – in gesellschaftlicher, politischer, administrativer und historiographischer Hinsicht. ...

Das Buch erscheint in der LpB-Reihe „Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs“ und kann im Webshop der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) zum Preis von 6,50 EUR zzgl. 3,- EUR Versand (www.lpb-bw.de/shop) bestellt werden.


Emilia Roig: Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung

Wie erkennen wir unsere Privilegien? Wie können Weiße die Realität von Schwarzen sehen? Männliche Muslime die von weißen Frauen? Und weiße Frauen die von männlichen Muslimen? Die Aktivistin und Politologin Emilia Roig zeigt - auch anhand der Geschichte ihrer eigenen Familie, in der wie unter einem Brennglas Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Auschwitz, Homophobie und Queerness, Patriarchat und Feminismus aufeinanderprallen -, wie sich Rassismus im Alltag mit anderen Arten der Diskriminierung überschneidet. Ob auf der Straße, an der Uni oder im Gerichtssaal: Roig schafft ein neues Bewusstsein dafür, wie Zustände, die wir für "normal" halten - die Bevorzugung der Ehe, des männlichen Körpers in der Medizin oder den Kanon klassischer Kultur - historisch gewachsen sind. Und dass unsere Welt eine ganz andere sein könnte.

"Emilia Roig deckt die Muster der Unterdrückung auf und leitet zu radikaler Solidarität an. Sie zeigt - auch anhand der Geschichte ihrer eigenen Familie -, wie Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Ausschwitz, Homofeindlichkeit und Queerness, Patriarchat und Feminismus aufeinanderprallen.


  • Aufbau Verlag GmbH, 02/2021                    
  • Einband:                         Gebunden                    
  • Sprache:                         Deutsch                     
  • ISBN-13: 9783351038472


Tupoka Ogette: exit RACISME - rassismuskritisch denken lernen                                                                                                                               ISBN 978-3-89771-230-0

          

Joan Baez - How Sweet the Sound

In einem ersten umfassenden Dokumentarfilm über Joan Baez werden sowohl die Privatperson Baez als auch ihre Karriere, ihre Geschichte als Live- und Studiomusikerin und ihr bemerkenswerter Weg als Menschenrechtsaktivistin beleuchtet. Historische Aufnahmen zeigen Joan Baez bei ihrem umstrittenen Besuch in Nordvietnam, wo sie mit den Einwohnern von Hanoi während der heftigsten Luftangriffe des Kriegs betet, aber auch Martin Luther King Jr., der der inhaftierten Joan Baez einen Solidaritätsbesuch abstattet. Musikalische Aufnahmen vom legendären Auftritt auf dem Newport Folk Festival 1959 oder eines frühen Auftritts im historischen Club 47 in Cambridge werden mit Interviews mit bekannten Persönlichkeiten wie David Crosby, Bob Dylan oder Reverend Jesse Jackson zu einer dichten Erzählung verwoben. Der Dokumentarfilm gibt in bisher nicht dagewesener Art und Weise Einblick in das Leben der Künstlerin und Aktivistin, die mit über 70 Jahren noch auf internationalen Tourneen unterwegs ist.

Joan Baez - How Sweet the Sound

In der ARTE Mediathek Verfügbar vom 12/03/2021 bis 10/04/2021
Nächste Ausstrahlung am Freitag, 19. März um 22:40


Die Häuptlingstochter : Scheues Reh erzählt die Geschichte von Vertreibung und Rückkehr des Volkes der Roten Erde                     

Irwin, Hadley

Themen ua.: Gemeineigentum statt Privateigentum und Zäune - Eigentum ist Diebstahl - Völkermord an 45 Mio EinwohnerInnen nach der sog Entdeckung Amerikas  - Kolonial-Rassismus: "Zivilisieren"

Semra Ertan „Mein Name ist Ausländer“ Buchrezension


Video: Solidarität für die Freilassung von Pablo Hasel


Köln       Die - auch online - Ausstellung „Resist!“ im Rautenstrauch-Joest-Museum beleuchtet 500 Jahre antikolonialen Widerstand im Globalen Süden und erzählt über koloniale Unterdrückung und ihre Auswirkungen bis heute.

http://rjm-resist.de/ausstellung/

Vorgestellt in ttt-Titel Thesen Temperamente am 7.Febr 21


BETEILIGTE KÜNSTLER*INNEN

Florisse Adjanohoun, Christie Akumabor, Osaze Amadasun, Kader Attia, Roger Atikpo, Belkis Ayón, Marcel Djondo, Omar Victor Diop, Nwakuso Edozien, Robert Gabris, Jimoh Ganiyu, Anani Gbeteglo, Ayrson Heráclito, indieguerillas, Patricia Kaersenhout, Eustache Kamouna, Grada Kilomba, Mohammed Laouli, Alao Lukman, Peter Magubane, Dhuwarrwarr Marika, Tshibumba Kanda Matulu, Medu Art Ensemble, Luiza Prado de O. Martins, Małgorzata Mirga-Tas, Keviselie/Hans Ragnar Mathisen, Monday Midnite, Franky Mindja, Gaëtan Noussouglo, Lapiztola, Nura Qureshi, Emília Rigová, Mamadou Sall, Juan Manuel Sandoval, Diego Sandoval Ávila, Selma Selman, The Singh Twins, Alfred Ullrich, Huỳnh Văn Thuận, Kara Walker, Wantok Musik Foundation, Tania Willard, Lawrence Paul Yuxweluptun, Ernesto Yerena.


5 Büchertipps:

Ngugi wa Thiong'o: Dekolonisierung des Denkens. Essays über afrikanische Sprachen in der Literatur

Geburt eines Traumwebers. Zeit des Aufbruchs

Verbrannte Blüten

Herr der Krähen

Träume in Zeiten des Krieges. Eine Kindheit


Die Anstalt vom 2. Februar 2021


MAL ÉLEVÉ - DIE REVOLUTION GEHT WEITER! 


DIE REVOLUTION GEHT WEITER! ... 20.03.2020 NEUES ALBUM RÉSISTANCE MONDIALE Album, Merch & Bundles.  JETZT "Résistance Mondial" ANHÖREN.  SEI DABEI! EINE WELT OHNE GRENZEN, OHNE HIERARCHIEN UND OHNE AUSBEUTUNG!

geplante Tourdaten Oktober 21

 

Mal Élevé - Jamais Fatigué (Official Video)

*** MERCI au centre des handicapés moteurs de Guédiawaye et à Rollis für Afrika pour cette lutte inépuisante pour un monde sans barrières On n'est jamais fatigué!


1 Résistance mondiale
2 Barrer
3 Saute
4 RootsReggaeSka
5 Planet
6 Police
7 La vie est belle
8 Ilimité
9 Iriemember
10 No pasaran
11 Résistance mondiale (feat. KT Gorique & RodStarz of Rebel Diaz)
12 Non
13 Jamais fatigué
14 La course
15 La musique
16 Mittelmeer



Johnny Pitts: Afropäisch

Inhalt: Prolog Sheffield * Paris *** Brüssel *** Amsterdam * Berlin ** Stockholm ** Moskau ** Marselle und die Coted'Azur ***** Lissabon ** Eine afropäische Odyssee * Dank * Anmerkungen * weiterführende Links *

"Und wo kommst du eigentlich her?" Viele schwarze Europäer*innen kennen diese Frage, denn in den Köpfen mancher ist das noch immer ein Gegensatz – schwarz sein und Europäer sein. Dabei gibt es längst eine gelebte afropäische Kultur. Um sie zu erkunden, bereist Johny Pitts die Metropolen des Kontinents. In Paris folgt er den Spuren James Baldwins, in Berlin trifft er ghanaische Rastafarians, in Moskau besucht er die einstige Patrice-Lumumba-Universität. Nicht nur in französischen Banlieues und Favelas am Rande Lissabons wird deutlich, dass Europas multikulturelle Gegenwart nach wie vor von seiner kolonialen Vergangenheit gezeichnet ist. Rassismus und Armut sind Teil des Alltags vieler schwarzer Europäer. Meisterhaft verknüpft Pitts Reportage und literarischen Essay zu einem zeitgenössischen Porträt eines Weltteils auf der Suche nach seiner postkolonialen Identität. Pitts erzählt von afropäischen Schriftstellern wie Dumas dem Älteren und Puschkin, von Musikern, Aktivisten, Restaurantbesitzern oder einfachen Arbeitern. Er zeigt, wie sehr sie die Gesellschaften und die Kultur dieses Kontinents geprägt haben und prägen. Ein so einfühlsames wie aktuelles Buch, das den Blick auf Europa verändert.

Quelle: Suhrkamp


Afropean Adventures in Black Europe

http://afropean.com/


Weitere Informationen über schwarze europäische Oranisationen

http://afropean.com/afropea-a-map-of-the-african-diaspora-in-europe/


Weitere auf der Reise gemachten Fotos ...

http://afropean.com/an-afropean-in-shoreditch-short-essay-photo-video/


Jean Ziegler "Europa der Schande"

Aus dem Französischen von Hainer Kober. Jean Ziegler hat als Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrats im Mai 2019 das EU-Flüchtlingslager Moria auf Lesbos besucht. Anhand vieler, oft erschütternder Einzelfälle schildert er eingehend seine Begegnungen mit Flüchtlingen, die von ihrem Leidensweg berichten, mit den mutigen, engagierten Vertretern verschiedener Hilfsorganisationen (medico international, Pro Asyl u. a.) und Menschenrechtsaktivisten, mit Anwälten und Offiziellen. 
BuchLink. In Kooperation mit den Verlagen (Info):
Jean Ziegler: Die Schande Europas - Leseprobe beim C. Bertelsmann Verlag



Karl-Heinz Deschner "Kriminalgeschichte des Christentums", 10 Bände



 

Tima Kurdi: Der Junge am Strand: Die Geschichte einer Familie auf der Flucht. Übersetzt von Lilian-Astrid Geese. Assoziation A, 248 S., geb., 19,80 €.


Inschallah, möge es ein Weckruf sein

Tima Kurdi berichtet über das tragische Schicksal ihres Neffen Alan, dem »Jungen am Strand«


AFRICA POSITIVE - Der Dortmunder Verein und seine Aktivitäten

 Fatoumata Diawara

Annette und Achille. Was der Deut­sche Buch­preis mit der Causa Mbembe zu tun hat

Der diesjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises – Anne Webers „Annette, ein Heldinnenepos“ – erzählt von einer Französin, die gegen die Nazis und nach dem Krieg in Algerien gegen die Kolonialmacht kämpfte. Es wirft eindringlich die Frage nach der Vergleichbarkeit von Nationalsozialismus und Kolonialismus auf. ...


Operation Moonbird - Ein Film über Seenotrettung aus der Luft "Ein Mensch schwimmt im offenen Meer um sein Leben. Ein europäisches Handelsschiff macht die Motoren an und fährt von ihm weg. Ein Pilot des zivilen Luftaufklärungsflugzeugs ermahnt den Kapitän und redet ihm ins Gewissen. Ausgang unbekannt."

So die Selbstbeschreibung eines Filmes von Dustin Lose. Radio Corax sprach mit Lose über seinen Dokumentarfilm "Operation Moonbird", der im Zuge des (diesjährig auch digitalen) Dokumentarfestivals in Leipzig zu sehen ist.
Operation Moonbird gewann dabei auch den "Young Eyes Film Award".


Die Broschüre der Kampagne Zukunft für Alle – Schule ohne Abschiebung ist da!

Lest die Hintergründe der Kampagne, wie ihr Kinder und Jugendliche ohne sicheren Aufenthalt unterstützen könnt und an wen ihr euch wenden könnt.

Die Broschüre richtet sich an Schulen, Lehrkräfte und Schüler_innen, kann aber auch von allen anderen genutzt werden, die mit jungen Menschen ohne sicheren Aufenthalt arbeiten oder befreundet sind.

«Von wegen sicher»

 Veranstaltung über die Lebensrealität von Roma und die Kritik am Konzept der «sicheren Herkunftsstaaten»

                       

Franziska Wenzel zeigt in ihrem Dokumentarfilm "Rückenwind - Zukunft voraus" Jugendliche der Migrant*innen–Jugend–Selbst-Organisation Terne Rroma Südniedersachsen. Mit dabei ist auch die interkulturelle, politische Rap-Crew YWB, Young World Breaker, die am 1. November 2020 ihr Album "Break the System" veröffentlichen werden.
 
  In der aktuellen Sendung von Radio RomaRespekt #30 hört Ihr ein Interview mit der Filmemacherin Franziska Wenzel. Sie spricht über ihren Film, der im September 2020 in Northeim Premiere feierte, und gibt Einblicke, wie und warum der Film entstand. Außerdem hört Ihr ein Interview mit der Rap-Crew Y.W.B. und wir können den einen oder anderen Song spoilern.

Das Projekt Become Flüchtling schafft ein neues Bewusstsein für die verbreitete Abschiebepraxis, die aus einem_er Deutschen über Nacht einen Flüchtling macht.

Sandra Selimović, selbst Geflüchtete, entwickelt das Stück mit jugendlichen Roma von Amaro Drom e.V. und mit professionellen Schauspieler_innen aus der Roma- und Sinti-Community und bietet mit dieser Voraufführung einen Einblick in ihre Arbeit.

Das Video der Voraufführung könnt ihr euch hier ansehen:

https://youtu.be/YSpLW90BS3U

Voraufführung des Theaterprojekts  "Become Refugee" (Arbeitstitel) am 16.5.2017 im Tak-Theater Berlin

Es ist eines von insgesamt elf Modellprojekten zum Themenschwerpunkt Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze.


Black Panthers (1/2)

Arte Mediathek Verfügbar vom 13/10/2020 bis 14/10/2021
Nächste Ausstrahlung am Mittwoch, 18. November um 09:30


Kritisiert, bewundert und gefürchtet: Die Black Panther Party, gegründet im Kalifornien des Jahres 1967, sagte Rassismus und Unterdrückung den gewaltsamen Kampf an. Die zweiteilige Doku blickt hinter die Kulissen der legendären Gruppierung. Die erste Folge zeigt, wie sich die Black Panther Party formierte und die afroamerikanische Community zur Selbstverteidigung aufrief.
Als in den 1960er Jahren der Schlachtruf „Black Power“ immer mehr Resonanz gewann, formierte sich die Black Panther Party als militante Gruppierung der Bürgerrechtsbewegung. Die Dokumentation zeigt anhand von Interviews mit den Gründungsmitgliedern, was die Black Panthers von anderen Protestbewegungen der damaligen Zeit unterschied. Archivbilder rufen den einzigartigen Kleidungsstil der „schwarzen Panther“ in Erinnerung: schwarze Sonnenbrille, Lederjacke, soldatischer Schritt und eine ausladende Afrofrisur, die zu verkünden schien – „Black is beautiful!“. Rhetorisch inspiriert wurde die Bewegung durch die separatistischen Statements von Malcolm X, der die weiße Vormachtstellung anprangerte und sich seiner Rolle in der Geschichte durchaus bewusst war. Die Black Panthers demonstrierten gegen die willkürlichen Verhaftungen in den Schwarzenvierteln und stellten politische Forderungen, wie etwa das Recht auf Beschäftigung, Bildung und würdiges Wohnen. Als nordstaatliches Pendant zur Bürgerrechtsbewegung in den Südstaaten stellten sie auch das kapitalistische System an sich infrage. Ihre Devise: Damit jeder Schwarze im Land frei sein kann, muss sich das ganze System verändern. Die Black Panther Party faszinierte zeitgenössische Intellektuelle wie den jungen Schriftsteller Eldridge Cleaver und wurde auf den studentischen Campussen als revolutionäre Avantgarde gehandelt. Nach der Ermordung von Martin Luther King und mehreren blutigen Auseinandersetzungen mit der Polizei und dem FBI radikalisierte sich die Bewegung jedoch zunehmend.


Black Panthers (2/2)

Arte Mediathek Verfügbar vom 13/10/2020 bis 14/10/2021
Nächste Ausstrahlung am Mittwoch, 18. November um 10:25


Die Black Panther Party, gegründet im Kalifornien des Jahres 1967, sagte Rassismus und Unterdrückung den gewaltsamen Kampf an. Die zweiteilige Doku blickt hinter die Kulissen der legendären Gruppierung. Der zweite Teil zeigt, wie interne Streitigkeiten die Black Panthers in zwei Fraktionen spaltete und wie diese internen Spannungen vom FBI ausgenutzt wurden.
Die Black Panther Party faszinierte die Medien und bereitete den amerikanischen Behörden einiges Kopfzerbrechen. FBI-Direktor J. Edgar Hoover bezeichnete die Bewegung 1969 als „größte Bedrohung der nationalen Sicherheit“. Richard Nixons Einzug ins Weiße Haus war der Startschuss für eine radikale Repressionspolitik. Mit einem komplexen Überwachungs- und Infiltrationssystem wollte Hoover die Black Panthers von innen heraus zerstören. Illegale Hausdurchsuchungen, Verhaftungen und Verfahren wegen Planung von Terroranschlägen zermürbten die mit einer terroristischen Organisation gleichgesetzte Partei. Viele Angeklagte wurden mangels Beweisen freigelassen, aber ihre Verteidigung kostete zu viel Kraft und Geld, und die Vorstände der einzelnen Gruppierungen wurden zunehmend von Spionen infiltriert. Ihre Faszination verloren die Black Panthers deshalb noch lange nicht – im Gegenteil: Neue Anhänger wie Fred Hampton, der Vorsitzende der Ortsgruppe in Chicago, gaben ihre aufständischen Botschaften an die Studentenbewegungen weiter. In einer Zeit, in der die Bewegung fast gestoppt schien, erreichten ihre Botschaften so viele Menschen wie nie, darunter auch die weiße Protestbewegung gegen den Vietnamkrieg. Doch schließlich stellten innerparteiliche Zerwürfnisse die Zukunft der Partei infrage. Nachdem Bobby Seale 1973 die Bürgermeisterwahlen in Oakland verlor, schwand der Glaube an einen Wiederaufschwung. Einem ihrer Mitglieder zufolge prägte die Black Panther Party die Geschichte mit „ihren Idealen und ihrer Jugend“ – angesichts des immer brutaleren Vorgehens von Regierung, Polizei und Ordnungskräften wurden ihnen diese beiden Tugenden leider auch zum Verhängnis ...


Wie klingt Afrika? (4) - Das Wesen der Musik

Für keinen Kontinent gibt es so viele Klischees, so diffuse Macht- und Schuldgefühle gleichzeitig wie für Afrika. Die Musik dokumentiert dabei die Diversität der Gesellschaften und zeigt den Blick der einstigen Kolonialmächte auf das "exotische" Fremde. Zugleich haben sich eigenständige Musikkulturen ausgebildet, die ein neues Selbstbewusstsein ausdrücken. ...

SWR2 Kultur neu entdecken

"Die Wilden" in den Menschenzoos - Sie wurden aus weit entfernten Ländern geholt – zwischen 1810 und 1940, über 100 Jahre lang –, um sie in Menschenzoos wie exotische Tiere zur Schau zu stellen: Ureinwohner aus Kolonialstaaten. Der Dokumentarfilm beschreibt mit der Unterstützung angesehener internationaler Experten das Schicksal von sechs Personen, die in solchen sogenannten Völkerschauen ausgestellt waren. ...

..... Kinder, Frauen und Männer wurden zur Schau gestellt, um eine Hierarchie der „Rassen“ zu fördern und um die Kolonialisierung der Welt zu rechtfertigen. Zum ersten Mal ruft ein Dokumentarfilm jenes Stück vergessene Menschheitsgeschichte in Erinnerung und zeichnet das Schicksal von sechs solcher zur Schau gestellten Personen nach. Sie heißen Petite Capeline, Ureinwohnerin Feuerlands, Tambo, Aborigine aus Australien, Moliko, Kalina aus Französisch-Guayana, Ota Benga, Pygmäe aus dem Kongo, Jean Thiam, Wolof aus dem Senegal, und Marius Kaloie, Kanake aus Neukaledonien.  ...


Arte TV Mediathek Verfügbar vom 29/08/2020 bis 08/10/2020


Mit offenen Karten

Migration - Eine lange Geschichte

Von den Umsiedlungen nach 1945 über die Dekolonialisierung bis zur aktuellen Flüchtlingsdebatte – Migration ist seit 70 Jahren ein Kernthema der europäischen Geschichte. Manche Spitzenpolitiker stellten das Thema in den Mittelpunkt ihrer Kampagnen und schürten die Angst vor einer neuen "Flüchtlingswelle". Parolen, denen die Sendung nüchterne Zahlen und Fakten entgegensetzt.
Migration ist seit 70 Jahren ein Kernthema der europäischen Geschichte. Von den Umsiedlungen nach 1945 über die Dekolonialisierung bis zur aktuellen Flüchtlingsdebatte – kaum ein Staat, der sich nie mit Einwanderung auseinandersetzen musste. Manche Spitzenpolitiker stellten das Thema in den Mittelpunkt ihrer Kampagnen und schürten die Angst vor einer neuen „Flüchtlingswelle“. Parolen, denen die Sendung nüchterne Zahlen und Fakten entgegensetzt.

13 Min.
Verfügbar vom 12/09/2020 bis 17/11/2020


Hans Paasche: Die Forschungsreise des Afrikaners Lukanga Mukara ins innerste Deutschland. Donat-Verlag, Bremen 2020, 208 S., 14,80 Euro

Hans Paasches »Lukanga Mukara«

Der fremde Blick

Einige Bemerkungen zur Neuausgabe von Hans Paasches »Lukanga Mukara« und dessen Sicht auf die Deutschen in der Coronakrise


Anastácia Carvalho

Lest endlich die Bücher afrikanischer Frauen!

Buchi Emechta - Fatou Diome - Chimamanda Ngozi Adichie - Taiye Selasi - Imbolo Mbue - NoViolet Bulawayo - Lola Shoneyin

Gert Schramm erzählt in diesem Buch sein bewegtes Leben in Deutschland. Mit 16 Jahren war Gert Schramm der einzige schwarze Häftling im KZ Buchenwald. In der DDR schlug er eine Funktionärskarriere aus und arbeitete stattdessen als Kumpel. Nach der Wende baute er sein Taxiunternehmen aus und engagierte sich gegen Rechts. Die ungewöhnliche Geschichte eines schwarzen Deutschen, der sich im „Dritten Reich", in Ost- und im Nachwendedeutschland behaupten musste, ist ein eindringliches Zeugnis dafür, wie Rassismus und Ausgrenzung die verschiedenen Gesellschaftssysteme überdauert und was man dagegen tun kann.


Deutungskämpfe im öffentlichen Raum

Macht und Veränderung

Mit den Straßennamen ist die Geschichtspolitik in den Stadtplan eingeschrieben. Ihre Änderung sollte sichtbar gemacht werden. Ein Vortrag

 


... Ein Straßenabschnitt wird Maji-Maji-Allee heißen, nach dem antikolonialen Aufstand von 1905 bis 1908 im heutigen Tansania, der vermutlich weitaus mehr Opfer forderte als die in der Gegenwart bekannteren Kämpfe in Südwestafrika. Die andere Straßenhälfte wird nach Anna Mugumba heißen, einer schwarzen Widerstandskämpferin in der Kolonie Deutsch Süd-West. ...


...  Wenn die Diskussion über Straßennamen den Blick auf den historischen Prozess der Kolonialisierung und der afrikanischen Gegenwehr lenkt, ist das schon der halbe Erfolg. Die andere Hälfte wäre, nach einer Umbenennung die Lokalgeschichte in ihrer Verbindung zur Weltgeschichte im Bewusstsein zu halten


Lernspiel "Last Exit Flucht" des UNHCR - Flüchtlinge schützen 

12 sprachig

Im Spiel „Last Exit Flucht“ können Jugendliche den Weg eines jungen Menschen nachvollziehen, der vor Unterdrückung aus seinem Heimatland flüchtet und in einem anderen Land neu anfängt. Das Spiel ist eine spannende Alternative zu den herkömmlichen Unterrichtsmaterialien. Es ist für Jugendliche ab 13 Jahren geeignet und liefert nicht nur tiefgehende Informationen über Flüchtlinge und ...


LastExitFlucht: Onlinespiel der UN-Flüchtlingshilfe | bpb

Wie ist es, auf der Flucht zu sein, weil man in seiner Heimat nicht mehr sicher ist? Um ein Gefühl für die Situation von Geflüchteten zu bekommen, hat das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) ein Onlinespiel entwickelt. Darin schlüpft man in die Rolle einer Person auf der Flucht und muss unterschiedliche Herausforderungen meistern, um in einem anderen Land ein neues Leben zu beginnen.



 Fatoumata Diawara


AFRICA POSITIVE - Der Dortmunder Verein und seine Aktivitäten

Tribalismus tötet und verhindert Entwicklung.

Viele Afrikaner beteiligten sich an den weltweiten Protesten gegen Rassismus. Warum setzen sie sich aber nicht gleichermaßen gegen Tribalismus in ihren eigenen Herkunftsländern ein?


Die anderen interessanten Themen in diesem Magazin sind:


Nachdenkseiten: Ein Buch, das eigentlich nicht erscheinen sollte

Lord Russel of Liverpool: Geißel der Menschheit. Kurze Geschichte der Nazi-Kriegsverbrechen, Westend-Verlag, Frankfurt/Main 2020, 24,00 Euro.

Inhalt


Kameruns deutscher Alptraum: Der Justizmord an Manga Bell und Ngoso Din -  dritten Teil der Reihe "Kurz aber schrecklich - aus der Zeit der deutschen Kolonien"


Diese Bücher von Schwarzen Frauen solltest du lesen

Hier lernst du mehr über Rassismus

Diese Bücher, Filme, Serien und Social-Media-Kanäle empfehlen wir.  




Kinder- und Jugendbücher zum Thema Rassismus

Rassismusdebatte um Jim Knopf - Jim Knopf, ein schwarzer Held

Jim Knopf, eine Geschichte gegen den Rassismus der Nazis

"Jim Knopf reproduziert viele Klischees zum angeblich typischen Wesen und Äußeren von Schwarzen", Jim Knopf sei so, "wie sich Weiße ein lustiges, freches, schwarzes Kind"

Grundrechte-Report 2020

Grundrechte-Report 2020 – Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland.

Herausgegeben von: Leoni Michal Armbruster, Bellinda Bartolucci, Rolf Gössner, Julia Heesen, Martin Heiming, Hans-Jörg Kreowski, John Philipp Thurn, Rosemarie Will, Michèle Winkler und Christine Zedler. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M., Mai 2020, ISBN 978-3-596-70545-0, 240 Seiten, 12.00 Euro.


Der Grundrechte-Report 2020 ist ein gemeinsames Projekt von:
Humanistischer Union, vereinigt mit der Gustav Heinemann-Initiative • Bundesarbeitskreis Kritischer Juragruppen • Internationale Liga für Menschenrechte • Komitee für Grundrechte und Demokratie • Neue Richtervereinigung • PRO ASYL • Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein • Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung • Gesellschaft für Freiheitsrechte


OUT NOW: LMF - SLDRT! feat. Babsi Tollwut, Miss Zebra, Lucia Vargas, Mal Élevé, Tsidi & Anela (SOS)

Text in sieben Sprachen

 


Noah Sow: Die schwarze Madonna - Afrodeutscher Heimatkrimi - Alltagsrassismus in Deutschland


Die Schwarze Madonna - Fatous Falls Erster Fall   

                 

Deutsche Broschüre „Starting Below Zero“

Diese Broschüre richtet sich an euch, die in einer Unterkunft für Geflüchtete leben. Sie enthält sehr viel praktische Informationen. Zudem richtet sie sich an Menschen, die euch unterstützen. In den folgenden Seiten werden Zitate, Erklärungen, Addresslisten von nützlichen Organisationen, sowie empowernde Phrasen und Illustrationen dargestellt. Die Adresslisten können lange nicht all die vielen Initiativen und Organisationen abdecken, die Unterstützung und Beratung anbieten. Wir haben aber versucht euch einen Überblick zu verschaffen. Die Hauptthemen in der Broschüre sind Gesundheit, Rechts- & Asylberatung (auch bezüglich Diskriminierung), sowie Informationen und Themen die spezifisch für Frauen* sind.

Die Broschüre ist auch in Arabisch, Farsi, Kurdisch, Albanisch und Englisch erhältlich.



Re: Quarantäne auf Lesbos - Das Virus und die Flüchtlinge

ZDF Reportage - 33 Min.

Arte Mediathek

Verfügbar vom 10/05/2020 bis 08/08/2020
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 12. Mai um 12:15

 



Buchempfehlung: Jean Ziegler

Die Schande Europas

von Flüchtlingen und Menschenrechten


Kürzlich gingen erschütternde Bilder aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln durch die Medien. Das neue Buch von Jean Ziegler bringt diese Zustände schon im Titel auf den Punkt: „Die Schande Europas“! Ziegler, Professor für Soziologie und weltbekannter Menschenrechtler, besuchte im Mai 2019 die Insel Lesbos. Wie es seine Art ist, geht er mitten unter die Menschen, spricht intensiv mit ihnen und beobachtet genau. So werden bewegende Schicksale lebendig – die Geschichte von Waisenkindern, oder von Familien, deren Existenz in ihrer Heimat von einem Tag auf den anderen zusammengebombt und ein Teil der Familie ausgelöscht wurde. Und die jetzt im Matsch unter Plastikplanen hausen und sich mit 100 anderen eine Toilette und mit 150 eine (kalte) Dusche teilen müssen. Ziegler spricht auch mit Einheimischen, deren traditionelle Gastfreundschaft und Solidarität das alles überhaupt nicht mehr auffangen kann, und mit vielen internationalen Helfern vor Ort. Deren erschütternde und empörende Zeugnisse und Beobachtungen, aber auch großes Engagement fließen ebenfalls in den Bericht ein.  

Ein besonderes Verdienst Zieglers ist es aber, dass er es nicht bei Beschreibung und Anklage der untragbaren Situation für die Flüchtenden belässt. Auch nicht bei der Kritik an den unmenschlichen bis faschistischen Methoden griechischer Polizisten, Militärs und Behörden – mitsamt der „traditionellen“ unsäglichen Korruption. Er deckt auf, dass all das Handlangerarbeiten für die EU sind, die seit Jahren eine knallharte Anti-Flüchtlingspolitik betreibt. Ein ganzes EU-finanziertes Konsortium wird dafür eingesetzt: FRONTEX und die griechische und türkische Küstenwache versuchen gemeinsam mit Eisenstangen, Schüssen, Harpunen und anderen Scheußlichkeiten die Flüchtlingsboote zurückzutreiben oder zu zerstören. Dann EUROPOL, das die Flüchtlinge manchmal erst nach 1,5 Jahren verhört, und EASO, die eine erste Befragung zum Asyl durchzieht – hier wird bereits massenhaft aussortiert und zurück geschickt. Das Buch liefert auch viele Details, wie die Rüstungsindustrie märchenhaft an der EU-finanzierten „Menschenjagd an den Grenzen der Festung Europas“ (S. 30) verdient.  

So räumt Ziegler mit dem Mythos von der EU als humanitäre Wertegemeinschaft gründlich auf. Die Genfer Flüchtlingskonvention, von allen EU-Mitgliedsstaaten unterzeichnet, und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Und auch der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge bleibt gegenüber den EU-Regierungen passiv. „Unverzeihlich“, urteilt Ziegler.  

Dieses lebendige und spannende Buch ist für jeden, der sich nicht nur über die Bilder von Lesbos empört, sondern mehr über Zusammenhänge und Hintergründe dieser „Schande Europas“ erfahren will. Eines der Resumés Jean Zieglers: „Es ist an uns, die Machtverhältnisse zu verändern. Wir müssen die öffentliche Meinung mobilisieren und unseren Kampf organisieren.“ (S. 143)


Flüchtlinge - Vorurteile, Bürokratie und das Recht auf einen Neubeginn

Sendereihe Respekt - demokratische Grundrechte für alle


17.03.2020 RESPEKT ∙ ARD-alpha

Sie sind geflohen vor Krieg und Armut, auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben. Der Film hinterfragt gängige Vorurteile gegen Geflüchtete und zeigt die Chancen für ein friedliches Miteinander.



"Wo Musik spielt, kann es nicht so schlimm sein..."

Zeuge der Zeit ∙ ARD-alpha


Der 9. November 1938. SA-Schlägerkommandos und SS-Trupps setzen jüdische Geschäfte und Synagogen in Brand. Tausende von Juden werden in dieser Nacht gequält, festgenommen, umgebracht. Esther Bejarano, die damals noch Loewy heißt, erlebt die Reichspogromnacht als 14-Jährige.



Dieser Tage erscheint im Papyrossa-Verlag der von Florence Hervé herausgegebene Band »Mit Mut und List. Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg«, aus dem wir Beiträge über drei Antifaschistinnen aus Jugoslawien und Bulgarien abdrucken. Wir danken dem Verlag für die freundliche Genehmigung. (jW)

Jugoslawien

 

Neda Bozinovic (1917–2001)

Antonija Cec (1896–1943)

Bulgarien

Mitka »Ognjana« Grabtschewa (1916–1993)

 

...

Im Juli 1942 schlossen sich demokratische Kräfte, unter ihnen die Kommunisten, zur »Vaterländischen Front« zusammen, die am 9. September 1944 die Macht errang. Bis zu dieser Zeit soll die Zahl der Partisaninnen und Partisanen auf etwa 30.000 gestiegen sein.

Bulgarien erklärte Deutschland den Krieg, große Teile der bulgarischen Streitkräfte schlossen sich der Roten Armee an und beteiligten sich an der Befreiung Jugoslawiens, Ungarns und Österreichs.

Hervorzuheben ist, dass durch den Widerstand in Bulgarien die Deportation der Jüdinnen und Juden (außer in den besetzten Gebieten) verhindert werden konnte – ein in Europa einmaliger Vorgang. ...

 



24.07.2019  

Rechtswörterbuch in verschiedenen Sprachen

Neues Angebot von "Translation For All"

Das deutsche Asyl- und Aufenthaltsrechts ist so schon kompliziert genug. Wenn dann auch noch Sprachbarrieren hinzu kommen, wird es noch schwieriger. Um eine Hilfe im Paragraphen-Dschungel zu schaffen, ist das Rechtswörterbuch von Translation For All nun online zum Download verfügbar. Dabei werden Themen wie Behörden, Gesetze, Aufenthaltstitel, Dublin-III-Verordnung, Kinderrechte, Residenzpflicht und Polizeikontrollen abgedeckt. Das Rechtswörterbuch steht auf den Sprachen Arabisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch zur Verfügung.


Informationsbroschüren für Geflüchtete - nun mehrsprachig erhältlich

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Dari, Farsi (alle Flyer)

Serbisch (Duldung, Ausbildungsduldung)

Türkisch (Arbeitserlaubnis)


Interview: Die Farbe meiner Haut


Dokumentation der Antirassismus-Konferenz der Linksfraktion: Rassismus ist keine Alternative - Solidarität ist unteilbar


The Strangers Among Us: Tales from a Global Migrant Worker Movement - labourstart book


Solidarische Städte in Europa


Publikation  Migration / Flucht Atlas der Migration

Daten und Fakten über Menschen in Bewegung     


PDF download


Migrationsfakten zur Abkühlung

Rosa-Luxemburg-Stiftung gibt Atlas über »Menschen in Bewegung« heraus

 

Medien außer Kontrolle: Wie Deutsche gegen Flüchtlinge mobilisiert werden

Die “Flüchtlingskrise” sei in Wahrheit eine gewaltige Medien- und Politikkrise, so der Journalist David Goeßmann. In seinem Buch “Die Erfindung der bedrohten Republik” deckt der Journalist und Kontext-TV-Mitbegründer auf, wie auch die Leitmedien die Deutschen in die Irre führten.

         

Todesursache: Flucht. Eine unvollständige Liste


Kristina Milz + Anja Tuckermann (Hrsg.):
Todesursache: Flucht. Eine unvollständige Liste

Hirnkost 2019, 2. Auflage







Mano Dayak, Geboren mit Sand in den Augen, Autobiografie des Führers der Tuareg Rebellen und Geschichte ihrer Unterdrückung und kolonialistische Völkermorde , Übersetzung  der französischen Originalausgabe 1996, deutsche Erstausgabe 1997 Zürich, Unionsverlag


Der syrische Lyriker Aref Hamza dichtet von Flucht und Exil

»Dreimal bin ich geschlagen worden, dreimal gesteinigt, dreimal habe ich Schiffbruch erlitten, Tag und Nacht zugebracht in der Tiefe des Meeres, in Gefahr gewesen durch Flüsse, Gefahr in den Städten, Gefahr in der Wüste, Gefahr auf dem Meere.«

Anna Seghers, Transit .......



Was wartet hinter der Grenze? Rodrigue Péguy Takou Ndies Roman »Die Suchenden« über die Hölle der Flucht


"Iuventa" - ein eindrücklicher Film über private Seenotrettung



Türsteher Europas  Wie Afrika Flüchtlinge stoppen soll - Thema: Krise als Geschäft

https://programm.ard.de/?sendung=28724713035561

Wiederholungen und/oder andere Folgen dieser Reihe


Mit Milliardensummen werden afrikanische Staaten als neue Grenzschützer etabliert.  Entwicklungshilfe wird an Bedingungen geknüpft: Nur wer Europa bei der Migrationskontrolle beisteht, bekommt Geld. Profiteure dieser Politik sind Rüstungs- und          Sicherheitsfirmen. In zwölf Ländern haben die Autoren  der Dokumentation erkundet, wie Europa heute seine                Grenzen durch Afrika zieht.


Zeit des Aufbruchs

https://www.arte.tv/de/videos/076581-000-A/zeit-des-aufbruchs/

 

Der in Zeiten der "Flüchtlingskrise" höchst aktuelle Fernsehfilm erzählt mit einem ungewöhnlichen und sensiblen Blick die Geschichte seiner drei Protagonisten, die den Aufbruch in ein neues Leben wagen....(selten thematisiert in den Mainstreammedien - Auswirkungen des staatlichen Rassismus - Auswirkungen des mörderischen Abschottungs-, Abschiebe. und Abschiebegefängnis Regimes, initiert und praktiziert und exportiert va von deutschen Regierungen)


Achille Mbembe: “Identitätspolitik ist Opium für das Volk”

Achille Mbembe, der wichtigste Denker Afrikas, im Gespräch mit Wolfgang Schütz am 10. Mai 2018 bei der Augsburger Allgemeinen online : “… Einst war Identitätspolitik ein Mittel der Emanzipation, etwa in der Frauenbewegung, und ein Mittel der Inklusion, um mehr Menschen zu vereinen. Heute wird sie für das Gegenteil instrumentalisiert:


Spendenwerbung für Afrika  reproduziert Stereotype

WhiteCharity                                                                                                        


                  Quelle: http://www.whitecharity.de    

Mit ihrem neuen Dokumentarfilm "White Charity" zeigen Carolin Philipp und Timo Kiesel am Beispiel von Spendenkampagnen deutscher Hilfsorganisationen, wie Werbung und Medienbilder mithelfen, schwarze und weiße Identitäten zu konstruieren und rassistische Vorurteile zu reproduzieren. Zu Wort kommen sowohl Vertreter*innen von Hilfsorganisationen als auch Wissenschaftler*innen. Wir haben mit Carolin über den Film gesprochen.


My reflection on Ngũgĩ wa Thiong’o

Wizard of the Crow

In his reflection on Ngũgĩ wa Thiong’o's Wizard of the Crow ,Yash Tandon argues that like all social studies, there is no neutral literature. Observers and writers on society are part of society, and whether they are conscious of it or not, they are inevitably taking sides in the drama around them. They are a part of the superstructure and the prevailing norms and values of the society around them – adopting them, rejecting them, reforming them or revolting against them.


Deals mit Diktatoren. Über Grenzen in Afrika und die Kultur der Abschottung

         “Seit der Flüchtlingskrise schottet Europa sich ab. Transitrouten werden blockiert, Grenzanlagen massiv ausgebaut. Auf dem Mittelmeer spielen sich dramatische Szenen ab, wenn Flüchtlinge in Seenot geraten. (…) Die beiden Journalisten Simone Schlindwein und Christian Jakob beobachten seit Jahren die Afrikapolitik. Für ihr neues Buch haben sie die Folgen des Umdenkens analysiert. “Diktatoren als Türsteher Europas” ist vor wenigen Wochen im Ch. Links Verlag erschienen. ttt hat mit den beiden Autoren gesprochen…” Text und Video des ttt-Beitrags von Joachim Gaertner vom 07.01.2018 bei Das Erste.de


Was kann jede_r gegen Abschiebungen tun? siehe Booklet


Gegenhalten - Flüchtlinge Willkommen - immer noch!

Mythen und Fakten zur Migrations- und Flüchtlingspolitik. Reihe «luxemburg argumente». 3., vollständig überarbeitete Auflage.

Zum dritten Mal in drei Jahren erscheint diese Broschüre, diesmal in einer komplett neuen Fassung. Die Flüchtlinge haben 2015 Europas Migrationsabwehr zu Fall gebracht, das Dublin-System ist zusammengebrochen. Gleichzeitig sind im vergangenen Jahr Hetze und Gewalt gegen Geflüchtete förmlich explodiert, und mit atemloser Geschwindigkeit wurde das Asylrecht verschärft. Viele Fragen stellen sich jetzt anders. ...


https://www.rosalux.de/publikation/id/7285/



Ist Nellys Abenteuer ein antiziganistischer Film?



Retter oder Schlepper? - Flüchtlingshelfer in der Kritik | HD arte Doku 2017

Die Reportage-Reihe erzählt Geschichten. In dieser Folge: 2017 retteten nichtstaatliche Hilfsorganisationen (NGOs) Zehntausende Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer. Ihr eigenmächtiges Handeln steht in der Kritik: Sie würden mit Schleppern kooperieren und einen Flüchtlings-Fährdienst betreiben. Ein harter Vorwurf, den die Retter zurückweisen.


Stoppt die Grausame Asyllotterie




Wanderausstellung:

"Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" - ein Ausstellungsbesuch lohnt

Afrika,Ozeanien,Asien - Wissen sie auch, was auf Nauru, Guam, in Indonesien, China (Kriegsbeginn 1937) Kriegstote 21 Millionen, Indien  mehrere 100 000, Philipien 1 Millionen oder in Athiopien (durch verbündeten italienischen Faschismus) stattgefunden hat? Auch dort kämpften alliierte Truppen gegen die "Achsenmächte" und sie erhielten Unterstützung von Millionen an Kolonialsoldaten. Das wissen darüber existiert zwar, allerdings meist nur in den betroffenen Ländern. nach Europa und in dessen Geschichtsbücher und den Geschichtsunterricht gelangt dieses Wissen seltener. die Ausstellung "die Dritte Welt im 2. Weltkrieg" will dies ändern, und liefert umfassende Informationen über jene Orte und Fakten des Weltkrieges, die nicht allgemein bekannt und verfügbar sind.

zb über die Häfte der französischen Armee der Anti-Hitllerkoaltion waren afrikanische Soldaten aus den Kolonien,

jüdische Ghettos nicht nur in Osteuropa sondern auch in Shanghai auf Befehl der Gestapo

und mit dem deutschen Faschismus kollaborierende Länder, Parteien, Patriarchen, Monarchen, Imame in .........

Franz Fanon: klassische Definition 3.Welt, geostrategischer  Klassenstandpunkt

Jahrelange Rechereche-Reisen, Interviews mit Zeitzeugen des Widerstand, Opfer und Historikern aus den Länder selbst




Empfehlenswerte Bücher - ab 5, ab 12,  junge Erwachsene


Die Flüchtlingsrevolution

"... Wie aus dem untertitel des buches ersichtlich, gehen die autor/innen   davon aus, dass diese völkerwanderung die welt verändern wird. denn   vieles spricht dafür, dass kriege, krisen, armut, ungleichheit,   klimawandel, naturkatastrophen und umweltzerstörung dazu beitragen   werden, dass die zahl der flüchtenden weiter ansteigen wird...."


24 Seiten Zeitungsbeilage zur Kampagne Rassismus tötet


deserta ... antimilitarismus antirassismus resourcenkämpfe - texte der buko 35

Aktualisierte ARI-dokumentation über flüchtlinge vor, während und nach abschiebungen 6500 todesfälle und verletzungen


Martin Caparros, Der Hunger, "Wie zum Teufel können wir weiterleben, obwohl wir wissen, dass diese Dinge geschene?" Suhrkamp

 


Das Erlebnis der Grenze

Bereits vor 15 Jahren erschien der Sammelband „Im Handgepäck Rassismus“ – und avancierte im Laufe der Jahre zum Klassiker der Tourismuskritik. Da viele der darin versammelten Texte nichts an Aktualität eingebüßt haben, gibt es das Standardwerk nun auch als pdf zum Download. Hier ist der Einleitungsartikel des Buches über die Verwandtschaft von Rassismus und Tourismus.

  Artikel                   von Tina Goethe   /                   20.06.2017  


Das Problem heißt Rassismus

Vorabdruck. Fünf Jahre nach der Aufdeckung der Mordserie

des  »Nationalsozialistischen Untergrunds« ist noch immer unklar,

­inwieweit  der Staat darüber ­informiert und darin ­involviert war

Migranten verdächtigt - Betreutes Morden - Der Fisch stinkt vom Kopf her -
Eingebrannt in die Erinnerung - Anhaltende Ignoranz

(Verharmlosung-Desinformation-Verhinderung der Aufklärung-statt Bestrafung Machtausbau)

Kemal Bozay/Bahar Aslan/Orhan Mangitay/Funda Özfirat (Hg.):

Die haben  gedacht, wir waren das. MigrantInnen über rechten Terror und Rassismus.

Papy Rossa Verlag, Köln 2016, 293 Seiten, 16,90 Euro (Neue Kleine  Bibliothek; Bd. 228)


Wie verbreitet ist Rassismus in den Medien?

REZENSION/512: Sabine Schiffer, Institut für Medienverantwortung Constantin Wagner - Antisemitismus und Islamophobie (SB)


RSL: Flüchtlinge Willkommen - Refugees Welcome?

Mythen und Fakten zur Migrations- und Flüchtlingspolitik. Reihe «Luxemburg argumente».


Unrast Verlag, Antiziganistische Zustände


Antifa Kalender 2014

ZAG 64 Zeitung der AntiRassistischenInitiative Inhaltsverzeichnis


I Am Not Your Negro

The documentary takes a journey through the life and mind of writer James Baldwin, who tells the story of race in modern America with his unfinished novel, Remember This House.

https://watchmovie.me/watch-movie-i-am-not-your-negro/i5kT

Warum Menschen fliehen

" ...Mit Grafiken und Bildern sowie Zahlen und Fakten erklären die Autorinnen und Autoren Zusammenhänge zwischen der ungleichen Verteilung von Reichtum und Fluchtbewegungen auf der ganzen Welt. Dabei eignet sich die Broschüre sowohl zur eigenen Information als auch als Basis für den Schulunterricht. Das Werk ist in Kooperation von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international entstanden. Medico International leistet seit fast fünfzig Jahren gemeinsam mit Partnerorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika Hilfe für Menschen in Not. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft setzt sich – in Deutschland und weltweit – für das Menschenrecht auf Bildung ein sowie für ein inklusives Bildungswesen, das alle willkommen heißt. Dazu gehört für die GEW auch, dass Kinder und Jugendliche – aber auch Lehrende und Erziehende – in Deutschland verstehen, aus welchen Gründen Menschen zu uns fliehen und welche Erfahrungen sie mitbringen."


Der junge Karl Marx - Film von Raoul Peck

Raoul Peck ist Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Geboren wurde er in Haiti, aufgewachsen ist er in Zaire, USA und Frankreich. An der TU Berlin studierte er Wirtschaftsingenieurwesen und an der DFFB in Berlin Filmwissenschaft. 1996 und 1997 war er Kulturminister in Haiti und seit 2004 ist er amtierender Präsident der französischen Nationalen Filmhochschule La Fémis in Paris. 1994 erhielt er den Néstor Almendros Preis und den Irene Diamond Preis für sein Lebenswerk von Human Rights Watch.

Raoul Peck über die Arbeit an zwei Filmen - Interview mit TAZ, 16.2.17


„Alles basiert auf der Realität“


... Sie haben auch gesagt, Baldwin habe Worte für Dinge gehabt, die Sie damals gerade erst gefühlt hätten, er habe Ihnen einen Weg gezeigt, die Realität zu analysieren und – wo nötig – zu dekonstruieren. Gilt das für Sie als auch für Marx?

Ganz genauso. Ich habe Baldwin mit etwa 17 gelesen und Marx als ich 19, 20 Jahre alt war. Als ich mein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin anfing, musste man eine Vorstellung von Marx’ Theorie mitbringen, um in politischen Debatten ernst genommen zu werden. Ich hatte dann das Privileg, für etwa zehn Jahre an der Freien Universität Berlin Seminare zu Marx’ „Kapital“ zu besuchen, die mein Leben verändert, mir die Analyseinstrumente gegeben haben, die ich heute noch benutze. Ich habe in meinem Denken zwei Standbeine: Das eine ist Marx und das andere ist Baldwin.

Und wie unterscheiden sich die beiden für Sie?

Sie ergänzen einander. Beide hatten die Idee, dass sich das menschliche Dasein sowohl individuell als auch kollektiv entwickeln müsse. Beide blicken auf die größeren Zusammenhänge und lassen in der Analyse weg, was nicht relevant ist. Beide befassen sich mit der Realität. Für mich als jemand, der schwarz ist, aus der Dritten Welt kommt, in Europa und Amerika aufgewachsen ist, hat das eine Perspektive auf die Welt eröffnet....

das ganze Interview


Nizaquete Bislimi, Durch die Wand

Von der Asylbewerberin zur Rechtsanwältin

Mit zahlreichen Abbildungen

Beim Dumont Verlag auch Leseproben


Träume in Zeiten des Krieges

Eine Kindheit

Ngugi wa Thiong'o

Geboren im ländlichen Limuru-Distrikt in Zentralkenia, wächst Ngugi im Schatten des Zweiten Weltkriegs auf, unter britischer Kolonialherrschaft und der entstehenden Mau-Mau-Befreiungsbewegung, der sich auch sein Bruder "Good Wallace" anschließt. Vor diesem Hintergrund erzählt Ngugi wa Thiong'o von seiner Kindheit, von einem einfachen, harten und entbehrungsreichen Leben im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.

Koigi wa Wamwere, Towards Genocide in Kenya - The Curse of Negative Ethnicity, Mvule studies in african politics

Binyavanga Wainaina, Eines Tages werde ich über diesen Ort schreiben

Afrika Wunderhorn herausgegeben von Indra Wussow


Winnie Adukule

Flucht: Was Afrikaner außer Landes treibt

 und weitere 663 Bücher Afrika-Geschichte


Das Buch „Kinder der Befreiung - Transatlantische Erfahrungen und Perspektiven schwarzer Deutscher der Nachkriegsgeneration“ gibt einen Überblick über die Geschichte Schwarzer Deutscher einerseits. Anderseits auch über den anhaltenden und institutionalisierten Rassismus. Es ist eine Mischung aus historischen, politischen und wissenschaftlichen Analysen, außerdem auch persönliche Geschichten, Interviews und literarische Texte.


Buchbesprechung: Conrad Schuhler

Köln 2016, 131 Seiten, 12,90 Euro.

"...Der Autor schreibt, die Flüchtlingsfrage sei eine Klassenfrage...."


"Die Verdammten dieser Erde"

Frantz Fanon, schwarzer Psychiater, Revolutionär und Schriftsteller, schrieb mit der Leidenschaft eines Betroffenen über das bis heute brennende Problem des Rassismus. Alice Cherki, algerische Psychiaterin, schildert Leben und Werk ihres Kollegen. Sie zeigt Fanon als Wegbereiter für ein Verständnis der Gewalt der Ausgegrenzten und Unterdrückten. Seine Analyse der Spirale von Gewalt und Gegengewalt, Terror und Gegenterror hat nichts an Aktualität verloren.

"Wir haben Alice Cherki dafür zu danken, daß sie diesem hervorragenden Intellektuellen, seiner Person wie seinen Büchern, den Platz gegeben hat, den sie verdienen - nicht nur in unserer Geschichte, sondern auch in unserer Gegenwart."Nouvel Observateur

"Ich höre noch heute Josies wütende Stimme, als sie ausgiebig die Szenen der Gewalt kommentierte, die sie gesehen oder von denen man ihr berichtet hatte.

Auf ein neues, Frantz, "Die Verdammten dieser Erde"

Alice Cherkis informatives Fanon-Porträt bringt nun das desolate Ausmaß an Ignoranz und rassistischem Ressentiment zum Vorschein."


Ishmael Beah: Das Leuchten von morgen. Deutsch von Susann Urban. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2016, 261

Buchrezension jw


"Visionäre Afrikas - Der Kontinent in ungewöhnlichen Porträts"

Dr. Moustapha Diallo im Interview über sein Buch


Michale Blum "Mein Land

Ein Künstlerbuch zur europäischen Abschiebepraxis.

Mein Land ist eine Sammlung von rund einhundert komprimierten Texten, in denen Michael Blum europäische Abschiebungsfälle der jüngsten Geschichte zwischen Poesie und Nachricht festhält. Schicksale werden in ihrer Alltäglichkeit aufgelistet, um die Dimension jener Normalität aufzuzeigen, die diesen Menschrechtsverletzungen inne wohnt. Mein Land bezieht sich auf spezifische Länder überall in Europa, ohne sie jemals beim Namen zu nennen. In Zuge der Aufhebung der Menschenrechte für Asylsuchende ist das Buch nicht nur ein Anstoß darüber nachzudenken was mit IHNEN, sondern auch was mit UNS passiert.


Retter oder Schlepper? - Flüchtlingshelfer in der Kritik  arte Doku 2017

 

 

Christian Jakob, Die Bleibenden, Wie Flüchtlinge Deutschland seit 20 Jahren verändern, Ch.Links Verlag

2015 zählten die deutschen Behörden 1091894 eintreffende Flüchtlinge. Die Zahl der fremdenfeindlichen und rassistischen Angriffe erreichte einen Höchststand, doch gleichzeitig entstanden unzählige Willkommensinitiativen. Der Journalist Christian Jakob beschreibt, wie tiefgreifend sich Zivilgesellschaft und Institutionen in Deutschland seit dem sogenannten Asylkompromiss von 1993 verändert haben. Das ist auch das Werk der Flüchtlinge selbst. Mit jahrzehntelangen Protesten haben sie ihre Isolation in den Asylbewerberheimen durchbrochen und die notwendige Modernisierung Deutschlands zum Einwanderungsland vorangetrieben.
Aus seiner jahrelangen Beschäftigung mit den Themen Migration und Asyl zeigt Christian Jakob auf, wie eine deutsche und europäische Flüchtlingspolitik aussehen würde, die die Realität der Migration endlich akzeptiert. Denn, so Jakob: Wer den Zugang zu diesem Land wieder verschließen will, wird scheitern. ...

u.a. auch Dzoni Sichelschmidt Kein Ohr für die Roma

Osaren Igbinoba, Wir sind hier,weil ihr unsere Länder zerstört

Akubuo Chukwudis, Der Unabschiebare

Mouctar Bah, Freund von Oury Jalloh,  Tod in der Polizeizelle

Der Durchbruch: Die Flüchtlingdbewegung von 2012 von bis heute 2016

"We will rise"


Soli-cd von Makombe

Der Musiker und Videoaktivist Makombe, der als Flüchtling aus Kamerun nach Deutschland        gekommen und ebenfalls bei Afrique-Europe-Interact dabei ist, hat im Dezember 2012 eine Soli-CD herausgebracht. Erzählt wird von antirassistischen und antikolonialen Kämpfen hier genauso wie in Afrika. Die CD kann bei nolagerbremen@yahoo.de oder über die Webseite von Makombe bestellt werden.


Sampler gegen Rassismus: viele der Songs wurden exklusiv für den Sampler produziert. mit dabei sind:

Dirk von Lowtzow, Frittenbude, Denyo, GUSTAV, Antilopen Gangsookee, Spezial-K, Neonschwarz, Feine Sahne Fischfilet, Pisse, Egotronic,candelilla, Human Abfall, A Tribe Called Knarf, The Dropout Patrol,Form/prim, Das Flug, Chaoze One, Microphone Mafia, Mal Elévé (Irie Révoltés), Das Bierbeben, Berlin Boom Orchestra, Brockdorff Klang LaborKobito, les trucs.


Sämtliche Erlöse werden lokalen selbstorganisierten antirassistischen Initiativen zur Verfügung gestellt.