Gegen Abschiebungen, Rassismus, Faschismus und Krieg - Bleiberecht und gleiche Rechte für Alle

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Mumia's latest commentary, I Can't Breathe pt. 2, continues to highlight the disregard for black life in America:

Eric Garner was approached by a police squad after a merchant complained that he was selling loosies or single cigarettes. Floyd was approached by several cops. After a merchant claimed he passed a forge to $20 bill. Think about that. Two men, two fathers, choked to death because of merchant complaints about loose cigarettes and the fake $20 bill, allegedly. This is a statement about how in a capitalist society merchandise is more important than black life. 


www.prisonradio.org



We know it was a lynching and wanted to directly share the words of one of our correspondences.
 
I Can't Breathe by Kevin Rashid Johnson
 
We Can't Breathe: On the Lynching of George Floyd. by Kevin Rashid Johnson:

On May 24, 2020, a crowd of onlookers witnessed the slow death by asphyxiation of a handcuffed Black man in Minneapolis.

This was a public lynching.

Only, unlike in times past, this crowd didn't cheer but instead pleaded over and over for the cop who murdered George Floyd, to let him breathe; to take his knee off his neck and let him up. Several times onlookers tried to physically intervene, only to be themselves threatened with pig violence.
 
Also, unlike days of old, this murder was filmed for the world to also witness. And Minneapolis exploded! Thousands poured into the streets in protest.
 
Until just a few years ago, the world and Amerika at large denied that Black and Brown people in Amerika were routinely murdered by the cops. 
 
The advent of cellphone technology and social media enabled everyday people to force a world in denial to bear witness to the reality of our lives under racist imperialist occupation.
 
Proportionally, more of us are murdered today by cops than were killed by lynch mobs during the Jim Crow era. And just like during Jim Crow, our killers are protected by a system that closes ranks to villainize the victims and portray our abusers as well-intended arbiters of justice. They've even crafted language to recast these killings as benign and something other than murder. Instead of calling it what it is, they've coined the euphemism, "police-involved shootings."
 
What they are is a continuation of lynching. The cops have always participated in this sort of violence. They've never been a source of service or protection in our communities.
 
Black and brown people have always been corralled into marginalized spaces of Amerikan society where we've lived a suffocated existence. We were suffocated to death by everyday Amerikans at the instigation and participation of their elites, political leaders, and often the cops when we were hung from trees.
 
The lynching by suffocation of George Floyd, like that of Eric Garner in 2014, as they protested over and over "I can't breathe!", is but a continuation of the same in a racist capitalist society that must be fundamentally overturned. We'll never be able to breathe free until it is!

Dare to Struggle Dare to Win!
All Power to the People!
 

-Kevin Rashid Johnson, MOD New Afrikan Black Panther Party


"1000 solidarische Grüße an dich, Mumia, unser Ehrenmitglied"

Interview mit dem Geschäftsführer der Berliner VVN/BdA

Bereits 2002 nahm die VVN/VdA auf ihrem Zusammenschlußkongress von Ost und West den afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal als Ehrenmitglied auf. Sein Kampf gegen die damals drohende Hinrichtung veranlasste den ehemaligen Resistancekämpfer und VVN Aktivisten Peter Gingold: "Wenn wir Menschen zur Solidarität mit Mumia Abu-Jamal mobilisieren, alarmieren wir sie gegen den Rassismus. Eine Pflicht, die die jüngste deutsche Geschichte uns diktiert."

Wir sprachen mit Markus, dem Berliner Geschäftsführer der VVB/BdA über Mumia, den Kampf gegen die Todesstrafe und die aktuelle Bedrohung Gefangener durch Covid 19/Corona.



Kolumne von Mumia Abu-Jamal

Was heißt hier Lockdown?

Coronavirus in US-Knästen: Die Masseninhaftierungen sind ein Produkt neoliberaler Politik. Wie soll sie das Problem lösen?

jW, 14.April 20


Veranstaltungsbericht

Johanna Fernandez über Mumia Abu-Jamal

Johannas Vortrag wurde als Audio aufgenommen und wird demnächst auch hier zur Verfügung stehen.


... Johanna schilderte in verständlicher Weise die vielschichtigen juristischen Ebenen, ín denen sich Mumias Fall nach knapp 40 Jahren befindet und machte deutlich, dass er an einem entscheidenen Stadium angelangt ist, an dem seine Freiheit möglich erscheint. Die Rolle der Fraternal Order of Police als quasi legaler Arm des KKK in diesem Fall wurde eingehend beleuchtet und die generelle Bedeutung dieses Falles für Gefangenenkämpfe gegen die Masseninhaftierung in den USA erläutert. Neben konkreten Vorschlägen, wie länderübergreifende Solidarität in diesem Stadium Mumia und der US Solidaritätsbewegung helfen kann, kam auch die Rolle der Black Lives Matter Bewegung zur Sprache. Weisse Vorherschaft in den USA benötige nach Johannas Einschätzung rassistische Polizeigewalt, voreingenommene Justiz und die daraus resultierende Masseninhaftierung samt Gefängnisindustrie, um sich zu behaupten, denn viele Menschen in den USA sind zum ersten Mal seit den 1970ern nicht mehr länger bereit, diese Gewalt und Rechtlosigkeit länger hinzunehmen.

Johannas Vortrag wurde als Audio aufgenommen und wird demnächst auch hier zur Verfügung stehen.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen dieser (inzwischen) Internetvortragsreihe finden noch in Frankfurt am Main, Berlin, Nürnberg und München statt. Details



Free Mumia Abu-Jamal!

Fall eingefroren

USA: Berufungsverfahren von Mumia Abu-Jamal »ausgesetzt«. Entlassung von Bezirksstaatsanwalt gefordert


Im Berufungsverfahren des US-Bürgerrechtlers Mumia Abu-Jamal hat der Oberste Gerichtshof Pennsylvanias am vergangenen Montag eine Entscheidung getroffen, die erneut zeigt, dass in diesem Fall das »Mumia-Ausnahmerecht« die Regel ist. Lapidar heißt es in dem halbseitigen Beschluss, »alle anhängigen Angelegenheiten in Erwartung weiterer Maßnahmen dieses Gerichts« seien »ausgesetzt«. Zudem werde in Kürze ein »Special Master«, eine Art »Jurist mit Sonderaufgaben«, ernannt, der das Verfahren »untersuchen und diesem Gericht Empfehlungen geben« solle. Mit anderen Worten: Dem seit Ende 1981 um seine Freiheit kämpfenden politischen Gefangenen wurden seine Rechte per sofortigem Vollzug für unbestimmte Zeit entzogen. ....


jw 2.3.2020


Drogen im industriellen Maßstab

Kleine Dealer und Konsumenten riskieren lange Haftstrafen. Aber was ist mit »Big Pharma«?


...Konzern Purdue Pharma, hinter dem die Eigentümerfamilie Sackler steht, soll sich nun mit den Behörden auf einen Vergleich in Milliardenhöhe geeinigt haben. Dieses Unternehmen steht im Zentrum von Ermittlungen gegen eine Branche, die bei Zehntausenden Menschen in den USA eine Schmerzmittelabhängigkeit ausgelöst haben soll. Zusätzlich stehen die Hersteller dieser Medikamente laut Presseberichten im Verdacht, für eine hohe Zahl von Sterbefällen durch hohe Dosen der Opioide verantwortlich zu sein. Von etwa 70.000 Opfern jährlich allein in den USA ist die Rede....

Diese Vorgänge regen einen ganz besonders auf, wenn man sich vor Augen hält, welche verheerenden Auswirkungen der sogenannte Krieg gegen die Drogen in den Vereinigten Staaten von Amerika hatte. In den letzten Jahrzehnten sind so viele Menschen wegen Drogendelikten verhaftet und verurteilt worden, dass in dieser Zeit der Begriff der »Masseninhaftierung« geprägt wurde.   

Zumeist junge Männer, oft wie ihre Altersgenossen mit Kapuzenpullovern und Baseballmützen bekleidet, verkauften die Drogen in ihren Wohnvierteln oder den Ghettos der US-Großstädte. Dafür wurden sie von der örtlichen Polizei und Bundesagenten des FBI oder der Drogenbehörde »Drug Enforcement Administration« (DEA) derart grausam verfolgt, dass man von einem Krieg des Staates gegen seine eigenen Bürger sprechen muss. Dealer und Drogenabhängige wurden wie Staatsfeinde behandelt und von den Gerichten oft für Jahrzehnte ins Gefängnis geworfen. Nicht wenige Angeklagte sind in Wiederholungsfällen sogar zu lebenslanger Haft verurteilt worden....

Wie wird im Gegensatz dazu mit »Big Pharma« umgegangen, also mit Konzernen, die im industriellen Maßstab Drogen produzieren und Milliarden an Profiten machen, indem sie mit diesen als »Arznei« verharmlosten Drogen die USA überschwemmen?


Es ist eine Tatsache, dass in nur einem Jahr mehr US-Bürger an industriell gefertigten Opioiddrogen gestorben sind als US-Soldaten in zehn Jahren Vietnamkrieg! Während also kleine Drogendealer riskieren, für Jahrzehnte ins Gefängnis geworfen zu werden, behandelt der Staat die Taten der Großdealer in den Chefetagen der Pharmakonzerne wie Lappalien und geht nur mit Zivilklagen gegen sie vor. Seit wann ist das Töten Tausender Menschen ein Delikt, das man per Zivilrecht ahndet?

Wenn wir uns genau ansehen, was der »Krieg gegen die Drogen« in den USA angerichtet hat und wen er letztlich traf, dann müssen wir feststellen, dass dieser Krieg nichts mit dem Kampf gegen Drogen zu tun hatte, aber alles mit der staatlichen Repression gegen das einfache Volk, die Armen und Unterdrückten in den Ghettos und Barrios der Vereinigten Staaten von Amerika.

Übersetzung: Jürgen Heiser


Ähnliches:

Coordination gegen BAYER-Gefahren



Spur des Geldes

Von Mumia Abu-Jamal


...Kämpfen unserer Zeit engagieren: gegen die Schnüffelei von staatlichen Behörden und Unternehmen; gegen die wachsende Repressionsmaschinerie, die sich vor allem gegen Menschen mit schwarzer und brauner Hautfarbe richtet; gegen die Unterdrückung geschlechtlicher und sexueller Identität; gegen den brutalen Krieg gegen Geflüchtete an den Grenzen; gegen die Kriege, deren Opfer die Völker der Welt und die Umwelt sind; gegen den Schrecken, den das palästinensische Volk unter der zionistischen Apartheidbesatzung erleidet, und vieles mehr. ...


Buchtipp: Mumia Abu Jamal und Stephen Vittoria foreword Chris Hedges

Dreaming of empire - book one

Murder incorporated - empire - genocid - manifest destiny


Mumia must be free -  Internationale Kampagne  und Aktionen zu seinem 62.Geburtstag am 24.April 2018




Ein Hoffnungsschimmer

Bislang wurde dem inhaftierten US-Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal ein faires Berufungsverfahren verweigert. Das könnte sich nun ändern


Februar 2018 - Hier kommen aktuelle Meldungen über den seit 1981 gefangenen
Journalisten Mumia Abu-Jamal aus den USA. Mumias Gesundheitssituation,
vor allem seine Hautbeschwerden haben sich leicht verbesssert. Nach
beharrlichem Drängen und weltweiten Anrufen durch Unterstützer*innen hat
die Gefängnisbehörde ihm inzwischen ein von seinem Vertrauensarzt
empfohlenes Mittel sowie eine neue Salbe zugestanden. Zwar sind die
Beschwerden noch lange nicht überwunden, aber die Schmerzen haben
dennoch abgenommen. Mumia selbst hat in den vergangenen zwei Wochen
wieder zahlreiche Veröffentlichungen auf Prison Radio eingesprochen:
http://www.prisonradio.org/

In der Anhörung über die mögliche Wiederaufnahme von Mumias
Berufungsverfahren (siehe auch die letzten Rundbriefe
http://mumia-hoerbuch.de/rundbrief.htm ) gab es in den vergangenen Tagen
ebenfalls Neuigkeiten. Am 26. Februar 2018 mußte die Staatsanwaltschaft
von Philadelphia vor Untersuchungsrichter Tucker zugeben, dass sie die
geforderten Papiere nicht finden, in denen Staatsanwalt Castille sich
über Mumias Verurteilung von 1982 mit dem 1990 zuständigen Staatsanwalt
Gayle McLaughlin Barthold austauschte. Das Pikante daran: 1994 wurde
Mumias Berufungsantrag abgelehnt. Der Vorsitzende Richter hiess dabei
Ronald Castille. Und dieser war 1982 selbst am Todesurteil gegen den
afroamerikanischen Jorunalisten beteiligt. Eine „unabhängige und
unvoreingenomme Justiz“ sieht anders aus.

Es ist derzeit schwer vorstellbar, mit welchen juristischen Kniffen
Philadelphias Staatsanwaltschaft den offensichtlichen
Interessenskonflikt verneinen könnte, der Ron Castille als Richter
eigentlich dazu hätte bewegen müssen, sich aus Abu-Jamals Verfahren
zurück zu ziehen. Der nächste, nicht-öffentliche Gerichtstermin wird am
27. März stattfinden. In Berlin gibt es an diesem Tag eine
Solidaritätskundgebung mit Mumia und allen kämpfenden Gefangenen
(siehe
auch Termine weiter unten).

Am 30. April, also wenige Tage nach Mumias
64.Geburtstag ist dann wieder eine öffentliche Gerichtsverhandlung
in
Philadelphia. Es wird erwartet, dass die Staatsanwaltschaft um den
neugewählten Larry Krasner, der auch von der Black Lives Matter Bewegung
unterstützt wurde, spätestens dann grundsätzlich erklären wird, ob sie
einer Neuverhandlung von Mumia Abu-Jamals Fall sowie 16 weiteren
Gefanenen zustimmt, die unter den gleichen Umständen von Castille ihrer
Berufung beraubt wurden.

In diesem Frühjahr könnten entscheidene Weichen
für Mumia Abu-Jamals Freiheit gestellt werden. Beteiligt euch an den
Protesten und Veranstaltungen in Frankfurt am Main, Potsdam und Berlin.
Verbreitet diese Infos weiter.

Wir alle werden dieses Jahr bestimmt noch
einige Anlässe erhalten, um endlich Mumias Freiheit durchzusetzen.


Zum weiteren Inhalt:

1.*** Termine
2.*** Presse
3.*** Solidarität mit Gefangenen
4.*** Abschaffung der Todesstrafe – überall!

-----------------------------------------------------------

1.*** Termine

Sa. 17. März 2018 – München, Kafe Marat
GEFÄNGNISINDUSTRIE – SKLAVEREI 3.0 am Beispiel USA mit Ausblick auf die
BRD

(von FREE MUMIA Berlin und der Roten Hilfe, Ortsgruppe München,
weitere Informationen:
http://www.kalinka-m.org/events/gefaengnisindustrie-sklaverei-3-0-am-beispiel-usa-mit-ausblick-auf-die-brd/)

Kafe Marat - Thalkirchnerstraße 102 – München

So. 18. März 2018 – Frankfurt Am Main - 14:45 Uhr
Kundgebung im Rahmen der Tour de „Révolte et Répression“ vor dem
US-Generalkonsulat - wir fordern die sofortige Freilassung der
politischen Langzeitgefangenen Leonard Peltier, Ana Belen-Montes und
Mumia Abu-Jamal in den USA!
US-Generalkonsulat, Gießener Straße 30, 60435 Frankfurt a.M.

Di. 27. März 2018 – Berlin – Kungebung, Boxhagener Platz 18 Uhr
Kundgebung: „FREE MUMIA - FreeThem ALL! - Solidarität am Gerichtstag“
weitere Informationen: http://mumia-hoerbuch.de
Boxhagener Platz, Ecke Gabriel-Max-Strasse/Grünberger Strasse
Berlin-Friedrichshain - U5-Samariterstr.

Di. 27. März 2018 – Frankfurt Am Main – US General Konsulat
Am 27. März findet anlässlich der Anhörung von Mumia eine
Spezial-Mahnwache von 18:00 bis 19:00 Uhr vor dem US-Generalkonsulat statt!
US-Generalkonsulat, Gießener Straße 30, 60435 Frankfurt a.M.


So. 1. April 2018 – Potsdam – Anarchistische Tage
„Gefängnisindustrie (Prison Industrial Complex) –
Ausbeutungsverhältnisse hinter Gittern“ von FREE MUMIA Berlin
Adresse, Uhrzeit etc. folgen später, weitere Informationen zu den
Anarchistischen Tagen in Potsdam http://atagepotsdam.blogsport.eu

-----------------------------------------------------------

2.*** Presse

(Ossietzky no 3.2018) Hoffnung für Mumia Abu-Jamal
von Sabine Kebir (10.02.2018) http://www.freiheit-fuer-mumia.de/#Os100218

(jW) Kämpfe des schwarzen Amerika (7.02.2018)
https://www.jungewelt.de/beilage/art/325840


-----------------------------------------------------------

3.*** Solidarität mit Gefangenen

Black Panther film fuels calls for release of jailed political activists
(February 16, 2018)
https://www.theguardian.com/film/2018/feb/16/black-panther-party-marvel-film-jail


Philadelphia’s DA office keeps secret list of suspect police (Feb 13, 2018)
http://phillycom.cmail20.com/t/d-l-ojykytt-vyhiiydjd-jr/

Pennsylvania DOC prison system threatens to ban Workers World newspaper
for reporting on Florida prison strike (Feb 7, 2018)
https://www.workers.org/2018/02/07/action-needed-pennsylvania-doc-prison-system-threatens-to-ban-workers-world-newspaper-for-reporting-on-florida-prison-strike/

Haftantritt von Tortenwerferin (6.02.2018)
https://de.indymedia.org/node/17757

-----------------------------------------------------------

4.*** Abschaffung der Todesstrafe – überall!

Attorney general: Tennessee should set 8 executions before June 1, when
drug availability becomes 'uncertain' (February 15, 2018)
https://www.tennessean.com/story/news/crime/2018/02/15/tennessee-ag-schedule-executions-june-drug-availability-uncertain/341718002/


As South Carolina looks at firing squad as an option, Utah may provide a
template (February 15, 2018)
https://www.greenvilleonline.com/story/news/local/south-carolina/2018/02/15/how-firing-squads-work-utah-only-state-executions/338012002/

-----------------------------------------------------------



FREE MUMIA - Free Them All!

Viele Grüße
FREE MUMIA Berlin

www.mumia-hoerbuch.de